Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Gael Roth

DSC_5234

Geboren in Morija, Lesotho. Aufgewachsen in Bern. Studium der Philosophie in Lausanne.

Werkauswahl

Fragment 300/c

CHININ

Fragment I

Peter der Zweite

 

Persönliche Angaben

Auftritte

Preise

Projekte

Publikationen

Kontakt


Weblinks

und ich auch nicht glaube, dass du wirklich daran interessiert bist, mir zu helfen. Vielmehr glaube ich, dass du mir unter dem Deckmantel der Mutterliebe das nahe legst, was du denkst oder glaubst, werde von mir erwartet. Ich behaupte nicht, dass du diese Meinung teilst. Ganz im Gegenteil. Ich glaube einfach nur, dass du dich entschieden hast, dich mit diesen Erwartungen nicht auseinanderzusetzen und nicht dagegen anzukämpfen. Selbst wenn es die Situation doch eigentlich ganz offensichtlich erfordert. Wie in vorliegendem Fall. Und du auch möchtest, dass ich das nicht tue. Denn was dich doch bei all deinen Ratschlägen antreibt, ist die Angst vor den Konsequenzen, sollte ich mich nicht „richtig“ entscheiden. Wobei es hier seltsamerweise nicht um die Konsequenzen für mich (wie es doch die Mutterliebe erwarten liesse), sondern um die Konsequenzen für dich geht. Sollte ich mich nämlich nicht den Erwartungen entsprechend verhalten, sähest du dich (oder so zumindest fürchtest du) mit Fragen von deinen Freunden und unseren Verwandten konfrontiert. Wie es denn kommt, dass gerade deine Tochter, von der man doch so viel usw. Und in diese Situation möchtest auf gar keinen Fall geraten. Weil du schlicht und einfach nicht weißt, wie damit umgehen. Wie solltest du auch? Du hast solche Situationen immer tunlichst vermieden. Aber deine Angst davor ist so gross, dass du selbst von deiner Tochter (für die du doch angeblich so viel Liebe übrig hast) verlangst, dass sie alles tut, um dich davor zu bewahren. Auch wenn das bedeutet, dass sie die Leidtragende ist. Mir scheint daher