(I)
Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Leise Rehe / Wilde Beeren

Was passiert, wenn zeitgenössische Kunst auf Literatur trifft? Das Experiment heisst Leise Rehe - Wilde Beeren und bringt die gemeinsame Performance eines Autors und eines Künstlers auf die Bühne des Cabaret Voltaire.

Dokumentation der Performances:


Dorothee Elmiger &
Julius von Bismarck


San Keller &
Andreas Heusser


Victorine Müller &
Arno Camenisch


Andres Lutz &
Raphael Urweider


Archiv der Ankündigungen:


05.10.11 Dorothee Elmiger &

               Julius v. Bismarck

10.11.11 Andreas Heusser &

               San Keller

07.12.11 Victorine Müller &

               Arno Camenisch

18.01.12 Raphael Urweider &

               Andres Lutz



Flyer

Unterstützt von

Organisation

Leise Rehe - Wilde Beeren:
Dorothee Elmiger & Julius von Bismarck


Am 5. Oktober 2011 gestalten Dorothee Elmiger und Julius von Bismarck die erste Veranstaltung unserer vierteiligen Reihe "Leise Rehe - Wilde Beeren". Julius von Bismarck dreht für den Abend im Cabaret Voltaire eigens einen Film, in dem anstelle von Xerxes der Künstler selber nicht das Meer, sondern die Berge peitscht. In der Performance bilden die Peitschenhiebe das rhythmische Gerüst, um welches Dorothee Elmiger ihre Variation des Mythos spinnt.

DorotheeJulius1

"Und dort stand Xerxes am Hellespont mit der Peitsche in der Hand. Dort liegt das Meer, dann Land, et cetera. Dort liegt Europa. Dort liegt heute Europa. Dort liegt die Schweiz (und schläft). Dort ist Hannibal über die Berge gekommen. Dort sind die Elefanten durch den Schnee gelaufen. Dort sind die Grenzen grün oder weiss, dort ist eine Familie aus Anatolien über die weisse Grenze gekommen im Jahr 1988, einst."

DorotheeJulius2

"Ja, einst stand Xerxes am Hellespont. Einst schlugen die Wellen über die Ränder der Brücke. Einst zerschlugen die Wellen das Konstrukt. Einst türmte Poseidon das Wasser auf mit all seiner angeblichen Kraft. Einst nahm Poseidon die tausend Männer des Xerxes mit sich, in die Tiefe hinunter. Und einst griff Xerxes dann zur Peitsche und peitschte das Meer aus oder Gott Poseidon."

DorotheeJulius3

"Ja, einst gab es die Faustkeile, gab es Schnurkeramik, et cetera, gab es das Scherbengericht, gab es Auspizien, Leibeigene, Dreifelderwirtschaft, gab Waldrodungen, gab neue Sekten, gab Vögte, Adel und einmal dann Bürger, gab Bürgerinnen. Einst wurde die Schweiz erfunden, einst wurden die Alpen gebaut. Einst wurde die Schweiz erfunden, einst wurden die Alpen gebaut. Einst wurde die Schweiz erfunden, einst wurden die Alpen gebaut."

DorotheeJulius4

Textauszug: (c) Dorothee Elmiger / Fotos: (c) Guillaume Musset