(I)
Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Bücher 

book5

 

Alle Bücher


Das hab ich mir größer vorgestellt

index Anthologie


Vom Fliegen ausser Atem

Annette Lory

 

Atlantis Lokalisieren

Die Kindheit ist eine Libelle

von Nathalie Schmid


Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär

1000-Seiten-Roman

Die Blumen meiner Nachbarin

von Martin Felder


Lange Nächte Tag

von Simon Froehling


Draussen um diese Zeit

Hinter den Augen

fern bleiben

von Ulrike Ulrich


Sommervogel

von Lea Gottheil 

 

Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär


SALIS_FELDER_Cover_web


»Es ist erstaunlich, mit welcher Variabilität diese oft sehr kurzen Texte, die das SMS-Mass nicht überschreiten, die Ordnung unterminieren, indem sie Ordnung herzustellen versuchen. Will- oder lieber unwillkürlich ergeben sich dabei kleinste Verschiebungen und falsche Verdrahtungen, sodass sich Text und Wirklichkeit aufs Erquicklichste in die Quere kommen.« Beat Mazenauer, Die Südostschweiz
 
Ein Autor hüpft in der Waschküche einer Heuschrecke nach, wird dabei ertappt und verliebt sich in die Nachbarin. Ein Künstler macht eine Ausstellung mit Bildern, die er noch nicht gemalt hat, und transportieren muss er sie auch noch. Ein Revolutionär taucht unter und taucht wieder auf.
 
Als die geliebte Nachbarin wegreist, macht sich der Autor und Ich-Erzähler in Martin Felders erstem Roman auf: Er sucht sie in Berlin, Hamburg und Paris. Und gleichzeitig kundschaftet er in pointierten Beobachtungen und manchmal witzigen, manchmal poetischen Gedankensplittern seinen Platz aus zwischen Wort und Tat, Fantasie und Liebe, Malewitsch und Chaplin.
 
Martin Felder präsentiert mit »Die Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär« einen Debütroman mit viel Esprit und Wortwitz. Sein Buch ist formal und inhaltlich ebenso gewagt wie gelungen. Lassen Sie sich darauf ein.

Pressestimmen

Buch beim Salis Verlag bestellen

Leseprobe