Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Isabelle Capron

1_1

Née à Levallois Perret en France, études de philosophie à Paris I Sorbonne. Journaliste radio à Paris. A Zurich depuis 1995. Professeur à la ZHAW.


Werkauswahl

Videos/Vidéos

Installations littéraires/Literarische Installationen

Drehbücher/Scénarios

Theater/Théâtre


Persönliche Angaben

Auftritte/Apparitions publiques

Wettbewerb/Concours

Projekte/projets

Publikationen/Publications

Kontak/Contact


Weblinks


«Efferveszenz – Im Herzen der zeitgenössischen Mythologie»

Buchvernissage

efferveszenz1

25. November um 19.30 Uhr

im Corner College

Kochstrasse 1, 8004 Zürich

Neuerscheinung

Texte von Isabelle Capron
Illustrationen von Marianne Smolska
Kommodeverlag 2016

Maschinen, Computer, neue Technologien und soziale Netzwerke sind in unser alltägliches Leben eingedrungen und haben es zerstört, ohne dass wir es bemerkt haben. Sie haben eine virtuelle, narzisstische und körperlose Welt geschaffen, in die wir unsere Lebensträume hineinprojizieren, dabei aber alles verlieren, was uns zu Menschen macht.

Auf poetisch-satirische Weise untersucht «Efferveszenz» unseren Glauben in den technischen Fortschritt, sie lädt uns ein auf eine Reise ins Reich der zeitgenössischen Mythen. «Efferveszenz» ist eine Frechheit, sie verkörpert alles Wilde, Flüchtige und vollkommen Freie, alles was lebendig, pulsierend, atmend, widerständig ist.

«Efferveszenz» vereint drei poetische Installationen von Isabelle Capron, die in Rahmen des Openair Literatur Festivals Zürich ausgestellt wurden.

«Die kleine Apotheke der Liebe» nähert sich dem neuen Imaginären der Liebe in Form von literarischen Heilmitteln. «Das Horoskop der Hypermonster» ist eine Galerie von zwölf Ungeheuern, gezeugt durch die Massenkultur der Hyperindustrie. Und die Fragmente der Installation «Generation» umkreist die Frage, was aus dem Sein im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit wird.

Das Buch ist ein Plädoyer für einen verantwortlichen, pazifistischen Umgang mit den modernen Technologien.

efferveszenz2