Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Michael Kuratli

Wortundwirkung-Bild



1986 im Speckgürtel Zürichs geboren und aufgewachsen. Studiert Kulturanalyse an der Universität Zürich. Schreibt für die Zürcher Studierendenzeitung.


Wortakrobatin. Phantasiegesteuert. Verspielt. Grünäugig. - See more at: http://norazukker.ch/lesungen#sthash.EKfXHSQd.dpuf

Wortakrobatin. Phantasiegesteuert. Verspielt. Grünäugig. - See more at: http://norazukker.ch/lesungen#sthash.EKfXHSQd.dpuf


Auftritte

Texte

Kontakt


Zürcher Studierendenzeitung ZS





So, 16.8.15


Thek, Grubenstrasse 15

Wegen unerhörter Nachfrage noch einmal live!

Truog hat den Blues, Kuratli den Text dazu:
Eine Blues-Lesung.
Ein revolutionärer, neuer Strassenbelag versetzt ein Quartier in
Bewegung. Abfall, Schnee und vielleicht sogar Menschen verdaut die
Strasse der Zukunft. Eine Bar und ihr personelles Inventar hat
den Blues und stellt sich lethargisch gegen den Lauf der Zeit.


Ein zeitgenössisches Märchen mit Krawall, Loop-Station
und einem Kochlöffel Ironie.


Simon Truog bientraitiert für euch seine Gitarre;
Michael Kuratli erzählt (und singt ein bisschen!).
GRUBENBLUES
Wo: Thek, Grubenstrasse 15, 8045 Zürich
Wann: Sonntag, 16.8.15, 20:00
Chostet: NÜT! (Ok wir machen natürlich
agressivstens Kollekte)


Kommet und staunet!