(I)
Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Lea Gottheil

gottheil2

© Nomi Gottheil 

 

*1975

Lea Gottheil, 1975 geboren.  Lebt mit ihrem Mann & ihren zwei Söhnen in Zürich. Schriftstellerin & Buchhändlerin

Werkauswahl

Welt unter

Wenn der Faden reisst

Lyrik

 

Persönliche Angaben

Auftritte

Preise

Projekte

Publikationen

Kontakt

Jetzt!

 

Weblinks

www.leagottheil.ch

tallin


behutsam

mahnt die gemeinschaft der steine

behutsam

fühlt unsere hügel unter euren absätzen

sucht in sandigen fugen alte nachbarsgeschichten

steigt auf diesen berg seid leise der nordwind

verwirbelt euch das haar die ihr keine rüstungen mehr tragt

und du setzt fuss auf fuss

bleibst stehen

vor drachen und alten grabplatten kaufst russische holzpuppen hoffst

keine gehe je verloren

von diesen familien den nachbarschaften behutsam

erinnerst du dich

gehst leise ein stück mit der taube

zeigt nicht das kleinste flattern



estonia

 

das kleinvogelvolk auf dem kleinbuchs palavert sich

die namen zu

eingraviert auf dem granit glänzen wie ihre

schnäbel in der septembersonne

auch damals estonia nach deinem tauchtod trieb es

die möwen vom meerbusen über den wehrturm

und das kleinvogelvolk auf dem kleingewachsenen

verstummte für sekunden im lärmschatten ihrer schreie


einigelung

 

 

wie ihn der november vorgibt

so einen nebel möchte ich mir stricken mich darin

unauffindbar verknäueln gedanken teilvereisen damit

sie frisch bleiben wenn es taut

 

meine beiden kinder will ich ganz und schliesse die läden

weltpalaver perlt vom hauslack wenn ich nur auch dies zweite kind 

starkgesund in die welt entlassen kann man wird uns finden im milchstrom

ich möchte mir so einen nebel stricken die hausklingel verzementieren

aus schaffell spielt dumpf dosenmusik für meine nerven die gehen durch

rieselnden unfrieden

wachsende herzen unter meinem dichten dach ich höre nichts als ihr schlagen

 

irgendwann treten wir unter die schneeglocken schieben vorhänge rufen klaren auges

ist noch wer da