(I)
Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Renate Leukert

renatefromzurich_klein

*1973

Renate Leukert lebt als Autorin, Poetry Slammerin und Mathematikerin in Zurich.

Werkauswahl

Meine Mutter

Als der Morgen kam

Gedeon


Persönliche Angaben

Auftritte

Preise

Projekte

Publikationen

Kontakt


Weblinks 

meine mutter


wenn die kühlschrankordnung zum glaubenskrieg wird, ist es zeit, die wg zu wechseln, sagt meine schwester.

früher hiess das nicht wg, sondern kommune, und war sehr anrüchig, sogar verwerflich. im nachbarhaus gab es so eine kommune, zum entsetzen meiner mutter. wir kinder hatten uns davon fernzuhalten, wer weiss, was die uns angetan hätten. aber die schnappschüsse vom wg- und sexualleben unserer nachbarn, die regelmässig am fenster ausgestellt wurden, haben mich schwer beeindruckt als kleinkind und eigentlich auch heute noch. meine schwester ist cooler, schon immer gewesen. ist während des studiums ausgezogen. seit meine schwester in einer kommune lebte, nannte meine mutter das wohngemeinschaft. betont irgendwie den ökonomischen charakter des arrangements mehr.

als ihr freund seine ausbildung zum versicherungsfachwirt abgeschlossen hatte, ist meine schwester dann ausgezogen aus der wg-kommune. nun also die zweierkiste. wilde ehe in reinstform. wilde ehe, auch so etwas verruchtes. meine mutter war entsetzt und sowieso der meinung, dass man einen guten fang sofort heiraten sollte. mein mädchen, die jungen männer heutzutage machen es sich einfach, nehmen sich alle rechte eines ehemannes heraus, aber nicht die pflichten. die sexuelle revolution ist spurlos an meiner mutter vorübergegangen.

wilde ehe, wild ist da meist gar nichts. der versicherungsfachwirt meiner schwester ordnet die gewürze alphabetisch. wilde ehe. heute heisst das eheähnliche gemeinschaft. das ist gut, das ist deutsch, trifft die sache und klingt ungefähr so aufregend und erotisch wie eine mandelentzündung. eheähnliche gemeinschaft klingt nach warmen füssen. egal, ob bettflasche oder flasche im bett, hauptsache warme füsse. man stelle sich vor, etwas, was meine eltern früher in angst und schrecken versetzt hat, heisst heute eheähnliche gemeinschaft, und man kann es mit einem versicherungsfachwirt tun. in der schweiz heisst das konkubinat. juristischer fachterminus. das ist ein wort, das sind bilder, die sich da vor meinem geistigen auge auftun: meine schwester, im schwarzen spitzennachthemd lehnt lasziv im türrahmen, nicht in ihrer eheähnlichen wohnung, sondern irgendwo grösser, geheimnisvoller. ihr versicherungsfachwirt naht in schiesser-feinripp ¦ vergessen sie´s. kein gutes bild. wie soll ich so was auch beschreiben, ich, deren aufklärung sich beschränkt auf die kommune von nebenan und bastei-romane. "tu´s noch einmal, dr. sommer" oder so hiessen die.

konkubinat. farewell my concubine. sehnsucht, abenteuer, verbotene leidenschaft, gelebte gefühle, gefühlte gefühle, meterweise damast und spitze.

im lexikon steht unter konkubinat: das zusammenleben zweier personen verschiedenen geschlechts ohne förmliche eheschliessung in eheähnlicher gemeinschaft. aber es klingt besser. konkubinat. deswegen lebe ich so gern in der schweiz. allein.