(I)
Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Ulrike Ulrich

u.ulrich_272422

*1968 in Düsseldorf.

Seit 2002 in der Schweiz, schreibt Romane, Kurzprosa, selten Lyrik, mitunter Kolumnen und mit Begeisterung Monologe.

Werkauswahl

Uetliberg hell

Die Töchter und das gute Geld

Im Hintergrund

Risikogruppe

NZ 301 ab Köln Hbf

Der Hund ist tot

Totale Phase

fern bleiben in NYC

Hinter den Augen bei Sprachsalz


Persönliche Angaben

Auftritte

Preise

Projekte

Publikationen

Kontakt


Weblinks

www.ulrikeulrich.ch

NZ 301 ab Köln Hbf


(Auszug aus dem Roman "fern bleiben"


Es ist voll und warm im Abteil, Lo liegt links unten, über ihr vier schnarchende und hustende Männer. Sie spürt die Bazillen in der überheizten Luft auf sich zusteuern. Wenn sie wenigstens wie­der Musik hätte, um die Geräusche zu übertönen. Mit einem Mal kommt es ihr gänzlich verrückt vor, dass sie freiwillig auf so en­gem Raum mit vier fremden Menschen liegt. Und auch noch vor­hat, in den schutzlosen Zustand Schlaf zu fallen. Sie möchte nicht mehr unter fremden Menschen schlafen. Sie muss auf ihre Wertsachen ach­­ten, die in der Ecke hinter ihrem Kopf liegen.

Sie will einen ge­­schützten Raum, ihre eigene Luft atmen, es gibt hier nur circa sie­ben Kubikmeter Luft für fünf Personen. Das Buch, das Frank ihr geschenkt hat, heißt Die Umarmung. Deswegen oder wegen des Co­vers hat er es wohl ausgewählt. Bestimmt nicht geahnt, wie trau­rig und aussichtslos es ist. Es zieht sie hinein, lenkt sie ab und sie möchte weiterlesen. Sie sollte schlafen, denkt sie, damit sie nicht krank wird, und löscht über ihrem Kopf das letz­­te Licht. Wäre sie doch schon vor den anderen eingeschlafen. Die Bahnhöfe sind zu hell, ihr Rü­cken tut weh, die Brust, sie darf nicht krank werden, das würde alles verun­mög­li­chen.

Der Zug wird so schnell. Er macht eine Vollbremsung. In dieser Lage zu sterben. Jetzt so zu sterben. Sie schreckt auf. Der Zug fährt ganz gleich­mäßig. Sie war kurz weg. Das Schnarchen über ihr schwillt an. Einer hat einen Aussetzer. Lo kann kaum atmen und dreht sich auf den Rücken. Die Tür geht auf. Jemand kommt rein. Eine Frau. Sie behauptet, etwas im Abteil vergessen zu haben. Dann will sie hinter Los Kopf greifen. Lo hält ihr Portemonnaie und das Handy mit beiden Händen fest. Die Frau legt eine Rohr­zange um ihr Handgelenk. Lo ist hellwach. Sie kann hier nicht schlafen.