(I)
Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
bra
him
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Renate Leukert

renatefromzurich_klein

*1973

Renate Leukert lebt als Autorin, Poetry Slammerin und Mathematikerin in Zurich.

Werkauswahl

Meine Mutter

Als der Morgen kam

Gedeon


Persönliche Angaben

Auftritte

Preise

Projekte

Publikationen

Kontakt


Weblinks 

Als der Morgen kam

 

"Darf ich auch?" "Klar." Sie stellt sich neben mich und putzt sich die Zähne. Dabei ist sie wie Du und wir wie ein Ehepaar. Aber an Dich denke ich nicht. Sie zieht ihren Pullover aus und trägt wieder dieses T-Shirt, in dem ich sie kennengelernt habe. Sie fühlt sich so an, dass ich sie die ganze Nacht nicht loslassen werde.

 

Dich lasse ich nachts auch kaum los. Wenn Du morgens aufstehst, immer früher als ich, viel zu früh, ist es ein Losmachen, Loslassen, täglich. Du stehst auf und öffnest das Fenster.

 

Sie steht unschlüssig im Raum. Ich küsse sie wieder und wieder und ziehe sie langsam zum Bett.

 

"Frische Luft" wirst Du gleich sagen, mich anlächeln und aus dem Zimmer sein, bevor ich nach Dir greifen kann.

 

Sie ist einfach da. Ich ziehe sie langsam aus und frage bei jedem Teil um Erlaubnis. Die Antworten "Ja", "Ich weiss nicht ", "Nein" werden zärtlich ignoriert und Kleidungsstücke wie Grundsätze über Bord geworfen. Und sie küsst gut.

 

Du stehst in der Küche, mischst Müsli und Joghurt. Ich trete von hinten an Dich heran und verschränke die Arme vor Deinem Bauch. Du hältst kurz inne, legst den Kopf nach hinten und schliesst die Augen für wenige Sekunden. "Na, ausgeschlafen? Ich muss bald los." Der letzte Satz erstickt schon im Müsli, das Du Dir mit einem dieser riesigen Silberlöffel, die wir von Deiner Grossmutter geerbt haben, in den Mund schiebst. "Kommst Du heute abend mit zum Schwimmen? Könnte  Dir nicht schaden." Du leckst diesen riesigen Löffel mit der Zungenspitze ab und schlägst mir damit auf den Bauch,

 

den sie küsst. Ihr Zunge kreist fordernd um meinen Bauchnabel. Es ist gut, es ist sehr gut. Als wir endlich einschlafen, hält sie meine Hand und überwindet so das hölzerne Gräbchen zwischen den Betten. Gräbchen, so nennt sie das.

 

Du hast Ritze gesagt damals und hast sie gehasst. Hast sie wirklich gehasst, diese Betten mit Ritze.

 

Ihr ist das im Moment irgendwie nicht wichtig.

 

Du hast den Tisch schon gedeckt, setzt Dich, trinkst Kaffee, isst Müsli. Ich bin froh, dass die Zeitung noch nicht da ist, sehe Dich einfach nur an, auch bei der zweiten Zigarette. Du schaust prüfend, legst Deine Hand auf meine, wie immer, kurz bevor Du vom Tisch aufstehst.

Du ziehst Dich an, ich sehe Dir zu, gern sehe ich Dir zu, versichere, dass ich mit zum Schwimmen kommen werde. Du bist jetzt fertig, küsst mich und tippst mir kurz auf die Nase. "Um fünf", sagst Du und gehst lächelnd zur Tür. Ich gehe zum Fenster und sehe Dir nach.

 

Als der Morgen kam, war sie immer noch da, kuschelte sich an mich, als gehöre sie dahin, lächelte mich an, bis ich erwachte. Als ich nicht erwachen wollte, nahm sie ein Buch, las und versuchte, weiterzulächeln.

Als ich nicht länger vorgeben konnte zu schlafen, haben wir uns geliebt. Sie bemüht hingebungsvoll, ich eher egoistisch. Sie bittet mich ihr etwas Nettes zu sagen, ich will lieber nicht drüber nachdenken, ob ich ihr etwas Nettes zu sagen habe, und ergehe mich in einem Gemeinplatz über guten Sex. So in der Art, wenn es einem selbst gefällt, dann meist auch dem anderen. Als ich aus dem Bad komme, nimmt sie mich in die Arme, als gehörte ich dahin. Sie zieht sich an, ich küsse sie, sage "Bis zum nächsten Mal", sie würde gern bleiben und geht, statt zu warten, bis nichts passiert.

 

Wir werden vom Schwimmen nach Hause kommen, Du wirst mein Haar verwuscheln, das ein wenig nach Chlor riecht, wirst Dich in den blauen Sessel fallen lassen, die Beine über die Lehne baumeln lassen, in einen Apfel beissen. Ein paar Stunden später wirst Du neben mir im Bad stehen, Zahnpasta auf meine Zahnbürste streichen und lachend sagen:"Ich geb Dir einen aus."

 

                                                                      Renate Leukert