(I)
Va
Va
Lit
er
aar
Ul
ner
i
Neu
Lit
er
a
NYC
Au
gen
ba
Blu
Re
vo
lu
är
Ach
Ger
pe)
Har
Ro
Ro
Wil
lem
sen
Mar
Fel
der
Ger
An
fer
Wil
Gen
a
zi
no
Ol
no
Do
ro
 
El
mi
ger
Su
Zau
ber
zen
ra
fe
Li
ter
a
tur
a
Sa
lon
pa
la
ver
Hin
Au
mig
ver
nis
Lo
Lu
NYC
To
ri
Tex
te
ver
nis
li
To
so
ni
mes
zig
ver
nis
Hin
Au
gen
Fel
der
@
Sa
lon
pa
la
ver
tex
Na
tha
Mar
Fel
der
to
ni
Bi
gi
ni
pha
Ur
An
ro
To
ri
Tex
te
li
At
kin
son
NIN
vor
ge
Hin
gab
e
Hin
ter
to
ler
of
fen
OG9
gue
San
ta
Pha
se
Co
min
Kel
An
dre
ser
lan
Lo
ka
li
en
Ki
kin
to
Ar
Ca
men
Ha
ne
ro
ro
El
mi
Ju
li
Bis
gu
lue
log
ein
I
er
ei
Ou
rou
mov
lue
log
ein
Ro
er
di
er
de
We
ge
hen
tha
sar
Go
ril
Mor
kam
de
on
te
tot
un
ter
Fa
mer
vo
gel
ben
Tag
Blu
Mei
bar
in
Sei
Ro
man
ei
Li
e
si
ko
pe
ic
Hbf
I
Mu
© Design by buerohaeberli.ch | Programming by meyerweb.ch

Über index

index_group
Foto: Nicole Schneider


index ist ein Kollektiv aus Autorinnen und Autoren, die literarische Werke für Buch und Bühne schaffen und Veranstaltungen für Herz und Hirn durchführen.



Dokumente

Pressetext (2011)

Manifest (2001)


Reihen

Leise-Rehe/Wilde Beeren (2011)
Mikro (2006-2011)

Kino im Atelier (2005-2010)
Makro (2008)

Words on Stage (2006)


Festivals

Lyrik am Fluss (2002)
Lyrik am Fluss (2003)
Lyrik am Fluss (2004)
Lyrik am Fluss (2005)


Manifest (2001)


was index ist.

bilder brennen sich in deine netzhaut. texte sausen dir um die ohren. töne treffen den nerv. das ist index.

index ist ein unabhängiges netz, das sich ständig weiterknüpft und aus kulturschaffenden aller art und ausrichtung besteht: malerinnen und dichter, musikerinnen und schauspieler, filmerinnen und tänzer, fotografinnen und designer, werberinnen und grafiker, bühnentechikerinnen und kameraleute, usw.

index bindet nicht inhaltlich, sondern räumlich. index macht mit multimedialen aktionen auf sich aufmerksam. alle beteiligten können dabei ihre individuelle kunst ins scheinwerferlicht rücken oder im zusammenspiel mit anderen neue formen finden.

index liebt die vielfalt und ist offen. niemand wird in ein künstlerisches programm gedrängt. index versteht sich als label, nicht als corporate identity.

index ist überall: auf strassen wie in clubs, auf öffentlichen plätzen wie in konzerthallen, auf dachterassen wie in kellertheatern.


was index will.

jamben auf dem internet, breakbeats im schauspielhaus, jelinek auf mtv und comics in der nzz. das will index.

index sucht die verbindung zwischen kunst mit anspruch und kunst, die anspricht: sie lebt zwischen opernhaus und hitparade, zwischen galerie und graffitti, zwischen verlagsfest und poetry slam. index soll gefallen ohne gefällig zu sein.

wenn wo wer was als index deklariert, dann pulsiert kunst, dann wird sie zelebriert, dann wird sie zum happening. index macht es schon mal laut und heftig, liebt aber auch die leiseren töne.


wie du auf den index kommst.

namen sind nebensache. was zählt, sind deine ideen und die initiative, sie umzusetzen. so kommst du auf den index.

du bist offen für den austausch mit anderen künstlerinnen und künstlern. du bist auch an gemeinsamen aktionen interessiert. du trägst mit deinen eigenen möglichkeiten dazu bei, dass sich die realisierung von künstlerischen projekten vereinfacht.

index möchte wissen, was du tust und wie du das netz weiterknüpfen kannst. schick uns eine kostprobe deiner kunst.

nichts ist sicher. nichts bleibt, wie es war. und nichts ist wirklich vorhersehbar. index ist der ausdruck genau dieser erkenntnis.


Andreas Heusser / Marc Rychener, Zürich 2001